Ausstellung „Biene, Schmetterling & Co“

Eine Ausstellung am Garnisonsschützenhaus auf der Dornhalde vom 1. Mai bis 29. Juli 2018

Sterben die Insekten aus?

In der Ausstellung Biene, Schmetterling & Co wird das dramatische Insektensterben thematisiert. Welche Auswirkung hat der Rückgang der Insekten auf die Artenvielfalt in der Natur? Welche Bedeutung hat das für uns und unsere Ernährung? Es werden Beispiele für die Lebensräume von Wildbienen und Schmetterlingen gezeigt, Nisthilfen werden erklärt.

Im Außenbereich wurde vom Verein Garnisonsschützenhaus – Raum für Stille e.V. ein bienenfreundlicher Garten angelegt. In einem hohlen Baumstamm kann ein Bienenstock beobachtet werden.

Der Verein Garnisonsschützenhaus hat verschiedene Partner gefunden, die Fakten und Zahlen zu den Lebensbedingungen der Insekten darstellen:

  • Das naturpädagogische Konzept mit Exponaten wurde von Catarina Bilbija und Jonathan Mertz entwickelt.
  • Der BUND hat einen Ausstellungsteil über die Lebensräume von Schmetterlingen zur Verfügung gestellt.
  • Durch den NABU erfolgte die wissenschaftliche Beratung. Ab Pfingsten werden für zwei Wochen Informationen zur Auswirkung von Pestiziden auf Insekten zur Verfügung gestellt.
  • Greenpeace
  • Der Verein für Friedhofkultur hat im Außenbereich hinter dem Wachhaus eine kleine behindertengerechte Urnengrabanlage aufgebaut. An einem Beispiel wird gezeigt, wie Gräber naturorientiert gestaltet werden können, so dass sich auch Bienen und Schmetterlinge darauf wohlfühlen.

Die Ausstellung richtet sich an Wanderer und Spaziergänger, aber auch an Kinder und Schulklassen. Aus den Stücken eines kürzlich gefällten Baumstamms wurden zwei „Klassenzimmer im Freien“ gestaltet. Neun Termine mit Schulklassen aus vier Schulen aus Stuttgart wurden bereits vereinbart.

Wie bei der letzten Ausstellung im Herbst ist die erste Box des Schuppens der Geschichte der Dornhalde und des Garnisonsschützenhauses gewidmet.

Die Ausstellung ist von Mai bis Juli 2018 am Wochenende, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Eröffnung findet am 1. Mai um 14:00 Uhr statt.

Die Ausstellung wird finanziell gefördert von der Heidehof-Stiftung, der LBBW-Stiftung, der Stadt Stuttgart und dem Bezirksbeirat Degerloch.

Der Weg von der Seilbahn-Bergstation zum Garnisonsschützenhaus ist gekennzeichnet, einfach den Bienen und Schmetterlingen folgen!

 

 

logos

 

 

Advertisements

Dornhalde – Vom Schießplatz zum Friedhof

Am Freitag, den 30. März 2018, folgten knapp 100 Interessierte Dr. Bertram Maurer bei seiner Führung über das Gelände von Garnisonsschützenhaus und Dornhaldenfriedhof. Der Spezialist für die Geschichte des Areals erläuterte die Lage des ehemaligen Schießplatzes sowie die Geschichte der Gebäude und des Friedhofs.

Zum Artikel über die Führung in der Online-Ausgabe der Stuttgarter Zeitung

 

Baumfällung zum Frühlingsbeginn – Ein erster Schritt in Richtung Sanierung?

Nach verschiedenen Kontakten zwischen Verein und Amt war es schließlich so weit: Am Montag, den 12. März, wurde entsprechend Auftrag des Amts für Liegenschaften und Wohnen die Tanne neben dem Wach- und Wohnhaus am Garnisonsschützenhaus entfernt. Das ist einerseits schade, weil sie ein Aufenthaltsort für Eulen war, was man gelegentlich am Gewölle vor der Haustür sehen konnte. Andererseits stand sie so nah am Haus und wuchs über das Dach und in die Dachrinne, dass sie um des Erhalts des Hauses willen entfernt werden musste.

Vorarbeiten hatte Vereinsmitglied Hagen Müller bereits geleistet, indem der die Büsche unter der Tanne und Grabsteine, die noch hinter dem Haus lagen, entfernt hatte. Am Montag schloss er der Fa. Holzwarth auf, die den Baum fachgerecht Stück für Stück fällte. Das Ganze wurde dokumentiert von unseren Fotographen Karin Rossnagel und Dieter Raith, der die Aktion über eine längere Zeit begleitete. Vielen Dank dafür.

Dieter Raith hat sich auch trotz Höhenangst in den Korb des Krans gezwängt und mit seiner Kamera spannende Bilder vom Dach des Hauses geschossen.

Die gute Botschaft: Dachrinne und Dach sind unversehrt, es muss nichts weiter repariert werden.

Die schlechte: Die romantische Ansicht vom Haus mit Baum ist leider Geschichte. Man hat jetzt vom Weg aus freien Durchblick auf den Abluftkamin des Heslacher Tunnels.

Jetzt warten wir darauf, dass die Stadt auch den Startschuss zur Bauplanung gibt!

Dornhalde – Vom Schießplatz zum Friedhof

Führung über den ehemaligen Schießplatz, den heutigen Dornhalden-Friedhof

Freitag, 30. März, um 14:00 bis 15:30 Uhr

Dr. Bertram Maurer vom Verein Garnisonsschützenhaus führt durch den Dornhaldenfriedhof. Dabei gibt es Informationen zu den erhaltenen historischen Gebäuden und es wird die Frage geklärt, wo auf dem früheren Schießplatz geschossen wurde. Dr. Maurer wird etwas zur Entstehung des Friedhofs und den besonderen Gestaltungsabsichten der Planer sagen. Die Besucher erfahren, wo auf dem Friedhof prominente und namenlose Menschen begraben sind und warum sich direkt neben dem Friedhof ein Biotop befindet.

 

Luftaufnahmen: Heiko Stachel. www.zitronenwolf.com

Sanierung des Garnisonsschützenhauses – Wie geht es weiter?

Am 30. Juni 2017 wurden wir vom Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen des Gemeinderats gebeten, ein Sanierungs- und Nutzungskonzept zu erarbeiten und einen Kostenplan vorzulegen.

Am 28. September haben wir den Mitgliedern des Ausschusses für Wirtschaft und Wohnen das Sanierungs- und Nutzungskonzept des Vereins zukommen lassen. Nach den gemeinsam mit unseren Partnern, dem Architekturbüro strebewerk. und dem Sozialunternehmen Neue Arbeit, entwickelten Vorstellungen soll das Garnisonsschützenhaus als sozialintegratives Projekt saniert werden.

Am 15. Dezember 2017 hat der Gemeinderat der Stadt Stuttgart entschieden, 2,25 Mio € für die Sanierung des Garnisonsschützenhauses bereitzustellen! Das Garnisonsschützenhaus bleibt im Besitz der Stadt. Die Stadt wird als Bauherr das Garnisonsschützenhaus in Zusammenarbeit mit dem Verein sanieren.

Anfang Februar hat uns der Oberbürgermeister persönlich bestätigt, dass 2,25 Mio € für die Sanierung der Gebäudegruppe zur Verfügung stehen und dass er sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Verein freut. Zum Schreiben des Oberbürgermeisters.

screenshot_schreiben_ob

Schreiben des Oberbürgermeisters an den Verein vom 6. Februar 2018

Auch wir freuen uns über das Vertrauen und die Zustimmung des Gemeinderats zu unseren Plänen und auf die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung!

Zu Beginn des Jahres hatten wir das zuständige Referat angeschrieben und warten nun auf den Start der gemeinsamen Bauplanung.

Feuer und Erde

Unsere drei Ausstellungen sind noch bis zum 26.11.2017 im Schuppen auf der Dornhalde jeweils an den Wochenenden geöffnet. Fr. 15 – 17 Uhr, Sa./ So. 10 – 17 Uhr.

Bestattungskultur heute

Schon seit Jahrtausenden trösten Blumen während der Abschiedsnahme von einem Verstorbenen die Hinterbliebenen. Jedoch wandeln sich die Ausführungen im Laufe der verschiedenen Zeitalter. Bis zur Jahrtausendwende gab es noch wenige Unterschiede, die Trauerfeiern glichen sich oft in ihrem Ablauf. Heute ist es möglich, dass die Dekoration der Trauerfeier auf die Eigenheiten des Verstorbenen abgestimmt wird, denn genauso einzigartig wie sein Leben war, sollte sein Abschied gestaltet sein. Die Ausstellung zeigt wöchentlich wechselnd Beispiele individueller Dekorationen zu einem Trauerfall. Fachliche Beratung finden Sie bei einem Friedhofsgärtner Ihres Vertrauens.

Friedhofskultur heute

Grabstätten sind zumeist ein Spiegel der Gesellschaft. Je nach Zeitalter verändern sich die Gebräuche und somit die Art der Grabsteine und der Grabbepflanzungen. Der Friedhof ist heute nicht nur ein Platz für die Toten, sondern auch für die Lebenden. Das zeigt sich in der individuellen Gestaltung, dadurch wird der Friedhof durch die vielfältigen Grabanlagen lebendig. Die Ausstellung zeigt einige Beispiele individueller Grabgestaltung. Fachliche Beratung finden Sie bei einem Friedhofsgärtner oder einem Steinmetz / Bildhauer Ihres Vertrauens.
Bei den Mustergrabanlagen Bestattungs- bzw. Friedhofskultur haben mitgewirkt die Firmen:

Blumen Das Veilchen, Inhaber Hagen Müller, Böblinger Straße 167, 70199 Stuttgart

Blumen-Tiedemann, Gärtnerei am Waldfriedhof, Bruderrain 14, 70597 Stuttgart

Gärtnerei Raff, Korinnaweg 64, 70597 Stuttgart – Degerloch

Friedhofsgärtnerei Roland Kuhrt, Schwarenbergstraße 29, 70190 Stuttgart-Ost

Gärtnerei Thomas Koch, Heilbronner Straße 120, 70191 Stuttgart

Stöckle KG/Blumen Wenz, Feuerbacher-Tal-Straße 82, 70469 Stuttgart

Gärtnerei Schuler, Inhaber Mathias Kloth e.K., Cottastr. 43, 70180 Stuttgart

Blumenscheuer Günther GbR, Inh. H. und C. Günther, Im Gäßle 1, 70567 Stuttgart

Die weiße Lilie Bestattungsdienst, Stuttgarter Friedhofsgärtner GmbH, Steinhaldenstraße 51 A, 70378 Stuttgart

Gärtnerei Otto Müller,  Waldfriedhof, Böblinger Straße 167, 70199 Stuttgart

Gärtnerei Haag am Waldfriedhof , Bruderrain 2, 70597 Stuttgart

Steinmetze / Bildhauer:
Wolfgang Machmer
, Werkstätte für Kunst und Stein, Obere Waldplätze 2, 70569 Stuttgart

Lindenberger GmbH, Werkstatt für Grabmalkunst, Bruderrain 4, 70597 Stuttgart

 

„Die Lebenden schließen den Toten die Augen, die Toten öffnen den Lebenden die Augen.“

Programm am Garnisonsschützenhaus an Allerheiligen

Seit 15. Oktober sind die drei Ausstellungen am Garnisonsschützenhaus geöffnet: Im Mittelpunkt steht die Ausstellung „Diesseits vom Jenseits“ von Maike Sander über Trauerkultur. In dieser Ausstellung findet sich auch das slawische Sprichwort „Die Lebenden schließen den Toten die Augen, die Toten öffnen den Lebenden die Augen.“ Es wurde mit einem Zettel an die Pinnwand gehängt, an der die Besucher ihre eigenen Gedanken zu Leben und Tod mitteilen können. Weiterlesen

Großer Andrang bei der Ausstellungseröffnung

Am Sonntag wurde bei herrlichstem Wetter die erste Ausstellung im Schuppen des Garnisonsschützenhauses eröffnet. Sie hat schon mal gezeigt, was der Verein mit zahlreichen Unterstützern innerhalb kürzester Zeit auf die Beine stellen kann. Mehr als hundert Neugierige und Interessierte kamen zur Eröffnung, darunter auch Stadträt/innen der drei Gemeinderatsfraktionen, Hans Pfeifer und Udo Lutz (SPD), Dr. Christine Lehmann und Beate Schiener (GRÜNE) und Thomas Adler (SÖS-Linke -PluS). Außerdem dabei waren Marc Hentschke von der Neuen Arbeit und Prof Dr. Jürgen Armbruster vom Rudolf-Sophien-Stift, mit denen zusammen wir die Sanierung und Nutzung als sozial-integratives Projekt realisieren wollen. Mit großem Interesse besichtigten auch Veronika Kienzle, Bezirksvorsteherin Mitte, Wolfgang Jaworek, stellvertretender Bezirksvorsteher Süd und Alt-Stadtrat Michael Kienzle die Ausstellungen, die in den Abteilungen des Schuppens untergebracht sind. Eine beschäftigt sich mit der Geschichte der Dornhalde vom kaiserzeitlichen Militarismus über den NS-Staat bis zum heutigen Friedhof. Wichtige Quellen dazu befinden sich im Stadtarchiv Stuttgart, dessen Leiter Dr. Roland Müller auch anwesend war.

Die von Maike Sander und Tina Kammer zusammengetragene und konzipierte Hauptausstellung präsentiert verschiedene Aspekte unserer Trauerkultur ab, vielfältig, auch bunt, auf jeden Fall faszinierend. Im Garten präsentieren sich Mustergräber wie wir sie von unseren Friedhöfen kennen. Aber auch ein alter, verwunschener Friedhof mit umgestürzten Steinen ist hinter dem Wachhaus zu sehen. Die Ausstellungen werden in den kommenden Wochen auch viele Schulklassen anschauen. Sie ist noch bis Ende November jeden Freitagnachmittag und übers Wochenende für alle Interessierten offen.

Die Ausstellungen auf einen Blick:

„Diesseits vom Jenseits“
Idee und Konzept: Maike Sander | meinlebenlang*
Raumkonzeption und Ausstellungsdesign: Tina Kammer | interiorPark

„Geschichte der Dornhalde“ von Dr. Bertram Maurer

Die Ausstellungsteile Friedhofs- und Bestattungskultur  entstanden in Zusammenarbeit der Vereinigung Stuttgarter Friedhofsgärtner e.V. , des Vereins für Friedhofskultur Stuttgart e.V. und „Die weiße Lilie“ Bestattungsdienst.

Die Ausstellungen sind bis zum 26. November 2017 an den Wochenenden geöffnet. Öffnungszeiten: Fr 15 – 17 Uhr, Sa/So 10 – 17 Uhr Führungen für Schulklassen (ab Klasse 4) wochentags nach Anmeldung unter info@meinlebenlang.

Fotos: Karin Roßnagel und Thomas Schneider-Graf

Sponsoren

 

 

 

Doppelausstellung im Schuppen

Von 15. Oktober – 26. November 2017 öffnen sich die Tore des Schuppens am Garnisonsschützenhaus zu einer Doppelausstellung.

„Diesseits vom Jenseits“

Eine Ausstellung zur Trauerkultur im historischen Schuppen beim Garnisonsschützenhaus.

Von Maike Sander (meinlebenlang*) und Tina Kammer (interorPark)

Zudem in der 1. Box die Ausstellung

„Geschichte der

Dornhalde“

Vom Schießplatz zum Friedhof

Die Ausstellungen sind jeweils an den Wochenenden geöffnet.

Freitag von 15.00 bis 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr

Führungen für Schulklassen (ab Klasse 4) wochentags nach Anmeldung unter info@meinlebenlang.

Die Wegbeschreibung finden Sie hier auf Google Maps

Kooperationspartner:  Vereinigung Stuttgarter Friedhofsgärtner e.V.Verein für Friedhofskultur Stuttgart e.V. „Die weiße Lilie“ Bestattungsdienst

Sponsoren

Wir sind in der Endrunde

Dank Ihrer lebhaften Unterstützung sind wir in der Endrunde des PSD-Wettbewerbs. 500 € sind für das Garnisonsschützenhaus sicher. Jetzt geht es geht um bis zu 5000 €

Bis 9.10.2017 kann (muss) jeder noch einmal für uns stimmen:

Fürs Garnisonsschützenhaus stimmen

Zur Abstimmung muss man jetzt eine E-Mail-Adresse eingeben, an die man nach einiger Zeit eine Bestätigungsmail erhält .
Die Zwischenstände werden jeweils mit einem Tag Verzögerung angegeben.